OLG Koblenz verurteilt VW

Abgasskandal: Sensationsurteil OLG Koblenz

Das Oberlandesgericht Koblenz hat im VW Abgasskandal heute entschieden

OLG Koblenz verurteilt VW
OLG Koblenz verurteilt VW

OLG Koblenz , Urteil vom 12.06.2019 – 5 U 1318/18

Im Diesel-Abgasskandal hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz am heutigen Mittwoch entschieden und VW zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt. Dies ist eines der ersten Urteile eines Oberlandesgerichts, welches den VW Konzern verurteilt. 

Der Mann aus dem Kreis Bad Kreuznach hatte laut OLG vor Bekanntwerden der Abgasmanipulationen einen gebrauchten VW Sharan mit Dieselmotor gekauft und später von Volkswagen den vollen Kaufpreis zurückgefordert. Das Landgericht Bad Kreuznach wies seine Klage in der ersten Instanz ab.

Der 5. Zivilsenat des OLG Koblenz hob heute das Urteil des Landgerichts auf und verurteilte VW zu rund 25.000 € Schadenersatz. Die fünf Jahre, in denen der Kläger das Auto gefahren hatte, wurden als Nutzung abgezogen.

Urteil trifft den VW Konzern schwer:

Das OLG hielt VW vor, den Sharan “unter bewusstem Verschweigen der unzulässigen Softwareprogrammierung in Verkehr gebracht” zu haben. Mit dieser bestehe “die Gefahr der Betriebsuntersagung und Fahrzeugstilllegung”. Das sei ein Schaden. Bei einem Weiterverkauf gebe es einen Wertverlust. VW habe sittenwidrig gehandelt.

Weiter heißt es in den Entscheidungsgründen, “dass staatliche Behörden, Wettbewerber und Endverbraucher in großer Zahl systematisch zur Profitmaximierung getäuscht” worden seien. Es sei daher ausgeschlossen, dass der VW-Vorstand oder zumindest der Leiter der Entwicklungsabteilung die Manipulationen nicht gekannt hätten.

Das Urteil trifft den Konzern schwer. Bundesweit sei nach VW Angaben damit zum vierten Mal ein zweitinstanzliches Urteil gegen den Autobauer gefällt worden.

VW kündigt Revision an:

Laut Presseberichten hält VW die Verurteilung durch das Oberlandesgericht im Diesel-Abgasskandal für rechtsfehlerhaft und will vor den Bundesgerichtshof in Revision ziehen.

Viele Gerichte in Deutschland ächzen im Diesel-Abgasskandal unter einer Klageflut. Diese bezieht sich auch auf Autohändler und andere Autohersteller. Allein beim OLG Koblenz sind laut Gerichtssprecherin Petra Zimmermann seit Anfang 2017 bis zum Dienstag (11. Juni 2019) 852 Berufungsverfahren eingegangen und auf neun Zivilsenate verteilt worden. Sehr häufig sei es zu Berufungs- oder Klagerücknahmen gekommen.

Justus rät:

Lassen Sie sich durch eine spezialisierte Kanzlei beraten und klagen Sie Ihre Ansprüche im Abgasskandal noch dieses Jahr gegen VW individuell ein. Wir haben viel Erfahrung und schon erste Klagen gegen VW gewonnen.

kostenfreie Erstberatung

Wir bieten eine kostenfreie Erstberatung und Anfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung. Sollte diese nicht zusagen oder Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, so arbeiten wir eng mit einem Prozesskostenfinanzierer zusammen.

JUSTUS Rechtsanwälte sitzen in Berlin und Potsdam und sind im Abgasskandal bundesweit erfolgreich tätig. Hier finden Sie unsere Klagen und Erfolge im Diesel-Abgasskandal.