relative und absolute Fahruntüchtigkeit

Wann gilt man als fahruntüchtig?

Laut dem Gesetz ist es Verboten ein Fahrzeug zu führen, wenn man infolge von körperlichen oder geistigen Mängeln nicht mehr fähig ist, dies sicher zu tun und angemessen auf den Straßenverkehr zu reagieren. Fahruntüchtigkeit kann auf Grund von übermäßiger Einnahme von Alkohol, dem Missbrauch von Drogen, aber auch durch Krankheiten wie Fieber oder einer körperlichen Behinderung auftreten. Der wichtigste und auch am Meisten auftretende Grund ist jedoch der Alkohol. Bei der Fahruntüchtigk­eit wegen Alkoholkonsums wird zwischen der absoluten und der relativen Fahruntüchtigkeit unterschieden.

Fahruntüchtigkeit

Absolute Fahruntüchtigkeit

Diese liegt vor, wenn der Fahrer des Fahrzeugs eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 1,1 Promille hat. (Bundesgerichtshof, Beschluss vom 28.06.1990, Az. 4 StR 297/90).

Bei Radfahrer ist der Wert etwas höher und liegt bei mindestens 1, 6 Promille.

Relative Fahruntüchtigkeit

Relative Fahruntüchtigkeit liegt vor, wenn eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 0, 3 Promille besteht. Neben dieser Blutalkoholkonzentration müssen außerdem noch Indikatoren für alkoholbedingte Ausfallerscheinungen dazukommen, wie etwa Torkeln, Lallen oder nicht mehr fähig zu sein geradeaus zu fahren.

Folgen einer Fahruntüchtigkeit

Wird bei einem Fahrzeugführer der Alkoholwert im Blut für die absolute oder relative Fahruntüchtigkeit gemessen, so zieht das mindestens eine Strafbarkeit wegen Trunkenheit im Verkehr gemäß § 316 StGB nach sich. Wenn der Autofahrer dazu noch Menschen oder Sachen von bedeutendem Wert dabei gefährdet hat, kann er sich wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gemäß § 315 c StGB strafbar machen. Beide Straftaten können eine Freiheits­strafe oder Geldstrafe nach sich ziehen.

Wenn man keine Ausfallerscheinungen feststellen kann, kommt ab 0, 5 BAK eine Ordnungswidrigkeit in Betracht. Folge dieser kann eine Geldbuße von bis zu 3.000 Euro sein (§ 24a StVG).

Justus rät:

Wenn sie Probleme mit Ihrer Fahrerlaubnis haben, wenden Sie sich an unsere Fachanwälte. Für eine Erstberatung durch unsere Kanzlei, welche auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung umfasst, schreiben Sie uns bitte über das Kontaktformular.  Gern können Sie sich auch sofort unverbindlich per Email oder per Telefon an uns wenden.

Foto: © Peggy und Marco Lachmann-Anke/ pixabay.com

Ansprechpartner:

Grit Rahn
Rechtsanwältin

E-Mail: Rahn@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56