Geblitzt? Freispruch bei schlechtem Lichtbild

Geblitzt: Fahrer nicht identifizierbar auf Lichtbild

Laut einem Urteil des OLG Brandenburg (53 Ss-OWi 664/15) vom 02.02.2016  hat man, wenn man geblitzt wird und es Zweifel bei der Identifikation des Täters gibt, gute Chancen auf einen Freispruch.

Blitzer und schlechte Lichtbilder

Lichtbild mit schlechter Qualität

Das Gericht in der vorherigen Instanz hatte den Beschuldigten auf Grund eines Lichtbildes verurteilt, welches laut dem OLG eine zu schlechte Qualität für eine eindeutige Identifikation aufwies, da es unscharf war und nur einen geringen Kontrast aufwies. Eine Hälfte des Kopfes vom Fahrer war nicht sichtbar und das Foto wies außerdem kaum Konturen und eine grobe Körnung auf.

Das OLG betonte in dem Urteil, dass je schlechter die Qualität eines Lichtbildes sei, umso höher seien die Anforderungen an die Begründung eines Gerichts bei der Verurteilung.

Justus rät:

Wenn Sie in Berlin oder Brandenburg geblitzt wurden und sogar schon Post erhalten haben, wenden Sie sich an unsere Fachanwälte und füllen Sie unser Kontaktformular für eine kostenlose Ersteinschätzung aus.

Es werden sehr viele Blitzer – Fälle wegen Fehlmessungen, schlechter Lichtbilder oder aus sonstigen Gründen eingestellt. Unsere Spezialisten im Verkehrsrecht helfen Ihnen gern in Berlin und Brandenburg.

Lesen Sie HIER mehr zu Blitzer – Fällen und Verfahren bei Geschwindigkeitsübertretung.